Vorbemerkung

Seit vielen Jahren sind in Hagen Einzelpersonen, vogelkundliche Verb├Ąnde und Vereine aktiv, sie interessieren und engagieren sich in einer langen Tradition f├╝r Vogelkunde und Vogelschutz. Es erstaunt deshalb umso mehr, dass bis zum heutigen Tag keine umfassende Darstellung ├╝ber Situation und Status der Vogelwelt (Avifauna) des Hagener Stadtgebietes ver├Âffentlicht worden ist. Bislang wurden lediglich saisonale Meldungen in Form von ornithologischen Sammelberichten (OSB) sowie Darstellungen ├╝ber Vorkommen und Bestand einzelner Brutvogelarten in Hagen oder Beitr├Ąge zu speziellen Beobachtungen und Themen ver├Âffentlicht. Bestenfalls existierten auch Untersuchungen des Vogelarteninventars f├╝r vergleichsweise kleinr├Ąumige Bereiche, etwa f├╝r Naturschutzgebiete oder Betreuungsgebiete, deren Ergebnisse aber der Allgemeinheit nicht zug├Ąnglich waren. Es gab viele offene Fragen sowohl allgemeiner als auch spezieller Art:

  • Welche Vogelarten sind eigentlich in Hagen die Wirtsv├Âgel des Kuckucks?
  • Welche und wie viele Vogelarten br├╝ten eigentlich auf dem Hagener Stadtgebiet?
  • Wie viele Brutpaare sind es bei den einzelnen Arten?
  • Welche Arten sind in den letzten Jahrzehnten ausgestorben, welche neu hinzugekommen?
  • Wie stellt sich die Bestandsentwicklung der einzelnen Brutvogelarten dar?
  • Gibt es Arten, deren Bestand bedrohlich schwindet und die ganz zu verschwinden drohen?
  • Was kann f├╝r die einzelnen Vogelarten getan werden, um ihnen in Hagen Lebensraum zu bieten?

Diese Wissensl├╝cke zu schlie├čen war Anlass zur Gr├╝ndung einer "Arbeitsgemeinschaft Avifauna Hagen". Aufgrund einer Initiative von Dr. CHRISTOPH SCH├ľNBERGER trafen sich erstmals 1996 Hagener Vogelkundler aus den drei Hagener Naturschutzverb├Ąnden Bund f├╝r Vogelschutz und Vogelkunde Herdecke und Hagen e. V., NABU-Hagen und BUNDKreisgruppe Hagen, um in den folgenden Jahren erstmalig eine Gesamtdarstellung der aktuellen Brutvogelarten und deren Bestand f├╝r das gesamte Hagener Stadtgebiet (eine Avifauna Hagen) und f├╝r einen begrenzten Zeitraum zu erstellen. Diese "Arbeitsgemeinschaft Avifauna" bestand aus den Kartierern, die Bestandserfassungen im Stadtgebiet vornahmen, den Autoren, die einzelne Vogelarten zu bearbeiten und zu beschreiben hatten und einigen wenigen weiteren Interessierten. Bei den monatlichen Treffen plante diese Gruppe unter Leitung von Dr. CHRISTOPH SCH├ľNBERGER die Arbeitsweise und die grundlegenden Untersuchungen, um den Hagener B├╝rgern im Jahr 2000 eine "Avifauna 2000" vorlegen zu k├Ânnen. Nach einer schweren Erkrankung Dr. CHRISTOPH SCH├ľNBERGERS kam das Projekt erstmals ins Stocken und wurde fortgesetzt, als im Jahr 2001 ANDREAS WELZEL diese Aufgabe ├╝bernahm, doch das hochgesteckte Ziel, ein Buch zu erstellen, war zun├Ąchst zu Gunsten einer Internet-Pr├Ąsentation zur├╝ckgestellt. Doch mit Dr. CHRISTOPH SCH├ľNBERGER fehlte die treibende Kraft, das Projekt kam nicht recht vorw├Ąrts und bereits 2004 schien es am Ende zu sein. Nach Abmeldung der wenig gelungenen Internet-Plattform im Jahr 2006 glaubte kaum noch einer daran, dass das Vorhaben einer Ver├Âffentlichung noch verwirklicht werden konnte. Erst im Sommer 2007 traf sich die Arbeitsgruppe nach langer Zeit erstmals wieder, es sollte ein letzter Versuch sein, die bereits investierte Arbeit doch noch zu einem Abschluss zu bringen und die Ergebnisse in einem Buch zu ver├Âffentlichen. Die Arbeiten zur Drucklegung des Buches ├╝bernahm ANDREAS WELZEL, unterst├╝tzt vor allem durch STEPHAN SALLERMANN.

Zu Beginn im Jahr 1996 lautete das Projekt sehr optimistisch "Avifauna 2000", nun sind mehr als zehn Jahre daraus geworden. Wohl alle Mitglieder dieser Gruppe hatten sowohl den Arbeitsumfang zur Erstellung des Buches als auch die Unabw├Ągbarkeiten des Lebens untersch├Ątzt, die das Projekt nicht nur ein Mal dem Scheitern nahe brachten.

 
Vogelkunde in Hagen

Ornithologie in Hagen ist im Kontext der Vogelschutzbewegung in NRW und Deutschland zu sehen, denn sie ist aus dieser Bewegung entstanden und mit ihr verbunden. Als wichtige Daten seien hier die Gr├╝ndung des "Deutschen Vereins zum Schutz der V├Âgel" im Jahr 1875 und die des Bundes f├╝r Vogelschutz (BfV) im Jahr 1899 genannt. 1938 wurden alle Vereine im Rahmen der nationalsozialistischen "Gleichschaltung" aufgel├Âst bzw. dem Bund f├╝r Vogelschutz (BfV) gleichgeschaltet.
Bis zur vergleichsweise sp├Ąten Gr├╝ndung des ersten Hagener Vogelschutzvereines gab es nur wenige engagierte Einzelpersonen, die allenfalls in den o. g. ├╝berregionalen Verb├Ąnden organisiert waren. Zu nennen sind hier A. SCH├äFER, A. SCH├ťCKING, G. R├ľTTLER, E. JANZING, K.-L. ENSULEIT, G. BREMICKER und H.-J. HOFFMANN. Mit dem Bund f├╝r Vogelschutz und Vogelkunde Herdecke und Hagen und seiner Zeitschrift "Cinclus" entstand 1973 der erste und noch heute t├Ątige Verein, der sich ausschlie├člich der Vogelkunde widmete. Der Geschichte der Avifaunistik und des Vogelschutzes in Hagen ist ein eigenes Kapitel gewidmet.

In den 80er Jahren hatte die Naturschutzbewegung in Hagen eine gute Zeit: im Heimatverein Hohenlimburg war eine Arbeitsgemeinschaft Naturschutz aktiv, in Hagen wurde 1981 eine Kreisgruppe des Bundes f├╝r Umwelt- und Naturschutz Deutschlands (BUND) mit einer Arbeitsgruppe Vogelschutz und 1982 der Hagener Stadtverband des Deutschen Bundes f├╝r Vogelschutz DBV (jetzt NABU) gegr├╝ndet. Vogelsch├╝tzerische Aktionen dieser Naturschutzverb├Ąnde waren und sind Artenschutzma├čnahmen wie die Einrichtung und Betreuung von Nistkastenrevieren f├╝r Kleinv├Âgel, die Montage von Falken- und Eulennistk├Ąsten, die Einrichtung von Uferschwalbennistw├Ąnden und die Schaffung von Eisvogelsteilw├Ąnden. Biotopschutzma├čnahmen durch Sicherung, Optimierung und Pfl ege von Betreuungsgebieten werden per Vertrag, Pacht oder Ankauf erm├Âglicht, das betrifft z. B. die Gebiete Eichelnbleck/Hackescheid, das NSG Lenneaue Berchum und das NSG Ruhraue Syburg. Hinzu kommt ├ľffentlichkeitsarbeit durch Beitr├Ąge in Tageszeitungen, dem "Cinclus" und in den Informationsheften "NABU-Info", in denen u. a. Vogelbeobachtungen in entsprechenden ornithologischen Sammelberichten (OSB) ver├Âffentlicht werden. Letztendlich haben diese Vereine auch eine ÔÇô wenn auch leider nur geringe ÔÇô politische Einflussnahme in beratenden politischen Gremien.

Ziele der Avifauna Hagen

Diese Avifauna ist von ehrenamtlich arbeitenden Hagener Ornithologen erstellt worden, die sich in ihrer Freizeit f├╝r den Vogelschutz engagiert haben und in diesem Rahmen Vogelbeobachtungen zuf├Ąllig oder auch systematisch betrieben haben. Alle Mitarbeiter dieses Buches sind z. T. schon seit vielen Jahrzehnten vogelkundlich in Hagen t├Ątig, sie beobachten und kennen wie kaum jemand anderes die Situation der Vogelwelt in dieser Stadt. Ihre Absicht ist es, mit dieser "Avifauna" allen Interessierten in B├╝rgerschaft und Beh├Ârden Informationen ├╝ber Vorkommen, Bestand und die Gef├Ąhrdung derjenigen Vogelarten zu geben, die von 1997 bis 2008 in Hagen gebr├╝tet haben. Dazu bleiben auch Beobachtungen aus angrenzenden Gemeinden nicht unber├╝cksichtigt. In diesem Zusammenhang werden sensible und wertvolle Brutvogelgebiete sowie notwendige Ma├čnahmen zur Erhaltung dieser Vogelarten genannt, um so eine effektivere Naturschutzarbeit der Beh├Ârden und Vereine hinsichtlich Artenschutz und Lebensraumschutz zu f├Ârdern. Dabei wird der Stand der Brutvogelarten des Stadtgebietes Hagens sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht beschrieben: welche Arten haben im Zeitraum von 1997 bis 2008 gebr├╝tet, wie gro├č ist ihr Bestand? Damit soll die Situation der Hagener Brutv├Âgel f├╝r einen bestimmten Zeitraum beschrieben und festgehalten werden, um eine allgemeine Basis f├╝r die weitere ornithologische Arbeit in Hagen zu schaffen und eine Beurteilung von Entwicklungen und Situationen zu einem sp├Ąteren Zeitpunkt zu erm├Âglichen.

Neben einer Sensibilisierung der fortgeschrittenen Vogelbeobachter, an offenen Fragen zu arbeiten, gezielt zu beobachten und zur L├Âsung von Fragestellungen beizutragen, erhoffen sich die Autoren auch eine Motivation der B├╝rger zur Beobachtung ihrer Vogelwelt und zur Weitergabe ihrer Beobachtungen in Hagen an die Naturschutzverb├Ąnde BUND-Hagen, NABU oder des Vereins f├╝r Vogelschutz Herdecke und Hagen e.V.. Diese Avifauna soll die Vogelwelt unserer Stadt darstellen und der ├ľffentlichkeit nahe bringen. Was dieses Buch nicht leisten will: es soll kein Bestimmungsbuch sein. F├╝r diesen Zweck gibt es gen├╝gend geeignete und sehr gute Produkte auf dem B├╝chermarkt.

Andreas Welzel

 
[Zusatzfunktionen]